VARIETEN VON ORANGEN Mehr VERBRAUCHT

Dank der verschiedenen Orangensorten, die in unserer Gegend angebaut werden, können Sie diese Frucht fast das ganze Jahr über genießen. Die Orangenbäume blühen zu Beginn des Frühlings, mit einer Reifezeit, die je nach Sorte von Mitte Herbst bis Anfang Sommer reicht.
Bei den Orangen zeigt die Farbe der Schale nicht mit Sicherheit die Reife der Frucht an, da es reife Orangen mit grünen Zonen auf der Schale gibt.
Naveline Orange:
Die Orange ist mittelgroß mit einer runden oder leicht ovalen Form, sie hat keine Kerne und das Fruchtfleisch ist sehr saftig. Die Schale ist intensiv orangefarben und der Nabel ist nicht sehr hervorstehend.
Es ist die kälte- und lindenresistenteste Orangenbaumsorte. Diese Orange ist produktiv, früh, mit einem Reifeindex, der im Durchschnitt zwei Wochen vor der W-Orange liegt. Nabel. Sie ist eine der am weitesten verbreiteten Sorten. Seine Orangen sind von großer Qualität für den Frischverzehr.
Salustianische Orange
Er stammt von der in der Provinz Valencia weit verbreiteten Sorte von Orangen durch spontane Mutation ab.
Der Baum ist kräftig, groß und mit kräftigen vertikalen Ästen. Es ist kälteempfindlich.
Ihre Orange ist rund oder leicht abgeflacht, praktisch kernlos, eine dünnhäutige Orange von mittlerer bis großer Größe. Sie produziert einen süß schmeckenden Orangensaft mit sehr geringem Säuregehalt, was sie zu einer idealen Orangensorte sowohl für den Tisch als auch für den Saft macht. Die Orange kann unter guten kommerziellen Bedingungen recht lange im Orangenbaum bleiben. Er wird von Januar bis März geerntet.
Nabelbahn orange spät.
Orangensorte mit Ursprung in Australien, 1950 als spontane Mutation der W-Orange entdeckt. Nabel. Orangen in der Saison 1987-88.
Es ist ein kräftiger Orangenbaum, fast ohne Dornen, er hat ein dichtes Laub mit dunkelgrünen Blättern. Die Orange hat eine ähnliche Größe wie das W-Orange. Nabel, dünne Haut und weniger ausgeprägter Nabel. Nach der Navelorange ist die Nabelschnur spät die am meisten konsumierte Orange.
Vielfalt sehr produktiver und frühzeitiger Einstieg in die Orangenproduktion. Die v orangefarbene Sorte haftet sehr gut am Stängel, so dass sie lange Zeit im Baum unter ausgezeichneten Verkaufsbedingungen gehalten werden kann.
Später Nabel orange.
Es entstand aus einer spontanen Mutation der W-Orange in Vinaroz (Castellón). Nabel. Seine Kommerzialisierung begann 1957.
Der Baum ist groß und kräftig, mit Dornen vor allem an den kräftigeren Ästen. Die Blätter sind von hellgrüner Farbe.
Es neigt dazu, sehr hohe Blüten zu haben, die eine Konkurrenz zwischen den Organen verursachen, was zu einem geringen Fruchtansatz und einer geringen Produktivität führt.
Ihre Orange ist kleiner als die Orange W. Nabel , aus diesem Grund wird diese Orange nicht so spät konsumiert wie die orangefarbene Nabelbahn.
Längliche Form. Die Rinde ist weniger dick, konsistenter und schält sich mit etwas mehr Mühe. Seine Farbe ist blass orange. Der Nabel ist von außen kaum sichtbar. Das Fruchtfleisch dieser Orange ist fest, mit einem guten Ertrag für den Orangensaft. Es hat keine Samen. Die Früchte können etwa drei Monate lang am Baum aufbewahrt werden.
Orange Valencia Spät:
Diese Orange wurde in Spanien von der Orangenstation Burjassot eingeführt, die ihren Verkauf in der ersten Hälfte des 20. Ihre Produktion nahm zu, bis in der Saison 1977-78 die Sorte der Spätorange war, die in Spanien am meisten angebaut wurde.
Der Orangenbaum ist kräftig und groß, mit einer leichten Tendenz zur Vertikalität, und hat wenige Dornen. Sie muss in nicht zu kaltem Klima wachsen.
Die Orange ist mittelgroß, die Form der Orange ist kugelförmig oder leicht länglich. Die Rinde ist dünn und glatt oder manchmal etwas körnig. Der Saft dieser Orange hat ein gutes Aroma und ist leicht säuerlich, mit guten Eigenschaften. Im Allgemeinen ist die Orange kernlos.
Es ist die letzte Orange, die in Valencia angebaut wird. Die Ernte beginnt im April und die Früchte können bis Juli am Baum verbleiben.
Konservierung des gesamten Saftes.
Blutorange
Diese Orangen unterscheiden sich dadurch, dass sie rote Pigmente (Anthocyane) im Fruchtfleisch und manchmal in der Haut synthetisieren. Dieser Prozess findet nur bei niedrigen Nachttemperaturen statt, und die Orangen erhalten erst im Herbst oder Winter die rötliche Färbung und verleihen dem Saft einen besonderen Geschmack, der an Kirschen oder Himbeeren erinnert. Diese Orangensorten werden nur im Mittelmeerraum angebaut.
SORTEN VON VERBRAUCHSARMEN ORANGEN
Newhall Orangen: /div>
Orangensorte aus Kalifornien, durch spontane Mutation von W. Navel, wurde 1966 in Spanien von der Orangenstation Burjasot aus eingeführt. Der Baum und seine Früchte haben ähnliche Eigenschaften wie Navelina, wenn auch problematischer, so wird er immer weniger kultiviert.
-Washington-Nabel-Orangen:
Die Bäume sind mittelgroß und von abgerundeter Form. Ihre Blätter sind dunkel und neigen dazu, reichlich zu blühen, was es schwierig macht, zu erkennen, dass das Orange mittelgroß bis groß ist und orangefarben ist.
Diese Orangensorte wurde 1910 von der Granja Agrícola de Burjasot aus in Spanien eingeführt und breitete sich in allen Orangengebieten aus.
Mit Nabel variabler Größe kann er in der Frucht vollständig geschlossen oder mehr oder weniger ausgeprägt sein.
Ihre Orangenschale ist dick und leicht zu schälen. Das Fruchtfleisch hat eine feste, schmelzende und süße Textur mit ausreichendem Säuregehalt.
Diese Orangen werden je nach Gebiet im Durchschnitt von Dezember bis Mai geerntet.
/div>
- Nabel-Power-Orangen:
Es ist ein ähnlicher Baum wie Navel Lane Late. Diese Orange erschien in Australien aufgrund der spontanen Mutation des W. Nabel.
Die Orange ist von abgeflacht bis eiförmig geformt, immer mit Nabel, mit dünner Schale und mäßiger Anhaftung am Fruchtfleisch. Der Orangensaft ist säurearm und reich an Zucker. Das Fehlen von Zitronen bedeutet, dass der Orangensaft nicht den bitteren Geschmack anderer Sorten der gleichen Gruppe annimmt.
- Nabel Ricalate Orangen:
Der Orangenbaum hat keine Dornen und besitzt eine gute Wuchskraft. Er erscheint 1977 in Ribera de Cabanes und stammt aufgrund der Mutation aus dem Nabel von Washington. Der Verkauf von Orangen dieser Klasse erfolgt ab 1990.
Orange ist etwas kleiner als die des W. Nabels, oval in der Form und einheitlich orangefarben, ähnlich den orangefarbenen Nabelschlägen, ohne so deutlich zu sein. Es ist etwas später als Navelate orange. Er hält viel Zeit im Baum, da er sehr gut am Stiel haftet.
- Entrefina Orange:
Es ist keine sehr beliebte Sorte gewesen, da die Orange nicht schön aussieht.
Ergebnis der doppelten Geldstrafe durch spontane Mutation in einer Obstplantage in Castellón.
Der Baum ist dem Double Fine sehr ähnlich, aber größer in der Größe.
Orange ist orange-gelb mit rötlichen Flecken, oval bis abgerundet, von mittlerer und kleiner Größe. Seine Schale ist leicht rau und hat einen höheren Saftgehalt als die Double Fine.
Es handelt sich um eine ertragreiche Orange, die Ende Januar geerntet werden kann, wenn man sie gut am Stiel hält.
- Orangen Valencia Delta Sedles:
Baum, der der späten Sorte valencia ähnlich ist.
Sorte erschien in Südafrika aus einer Samenpflanze von Valencia Late.
Es ist sehr produktiv, da sich der größte Teil der Orange im Inneren des Baumes befindet, was ihn vor möglichen Schäden durch Kälte und Wind schützt.
-Weiße Orangen
Diese Gruppe von Orangen wurde zur weltweit meistverkauften Gruppe.
Diese Orangen werden wegen ihrer geringen Größe derzeit nur für Saft angebaut.
In Spanien war sie die repräsentativste der Zitrusfrüchteproduktion. Dies ist auf die Nachfrage im Frischverzehr und die Möglichkeit der Verwendung bei der Herstellung von Orangensaft zurückzuführen.
Charakteristisch für diese Gruppe ist das Fehlen von Nabel in ihren Früchten, und sie haben in der Regel alternierende Kulturen.
- Sanguinelli-Orangen
Dies war die beliebteste Orangensorte in Spanien. Fast alle Obstgärten produzierten diese Sorte.
Er erschien um 1929 in einem Obstgarten in Almenara (Castellón), durch Mutation der doppelten Geldstrafe.
Der Orangenbaum hat eine gute Wuchskraft bei mittlerer Größe mit seinen hellgrünen Blättern und ist ein sehr produktiver Baum.
Ihre Orangen haben eine ovale Form mit mittlerer bis kleiner Größe und wenigen Kernen. Die Rinde ist dünn und glänzend, mit Bereichen von intensiver roter Farbe. Das orangefarbene Fruchtfleisch ist saftig und hat eine purpurrote Farbe mit einem hohen Gehalt an intensivem roten Saft, der aromatisch und angenehm ist.
- Doppelte feine Orangen:
Der Orangenbaum ist klein mit dichtem Laub und hellen Farben.
Das Orange ist klein bis mittelgroß, oval in der Form. Sie hat wenige Kerne und eine sehr dünne, weiche und glänzende Rinde. Die Farbe ist gelblich-orange, mit roten Flecken. Das Fruchtfleisch ist fest, gelborange mit rötlichen Schlieren.
Es hat nicht viel Saft, mit einem angenehmen und aromatischen Geschmack.
Es ist sehr produktiv, pflückt seine Orange ab Januar und hat wenig Halt am Stiel.
Product added to wishlist
Product added to compare.

Dieser Shop verwendet Cookies und andere Technologien, damit wir Ihre Erfahrungen auf unseren Seiten verbessern können. (Bedingungen lesen)